Projekte

Schleswig-Holstein

05 2024
Wohlfühlort Büro

Lackier-, Putz- und Malerarbeiten in einem mehrstöckigen Bürogebäude

Für umfassende Maler- und Tapezier-, Lackier- sowie Putzarbeiten waren die Experten von Günter Mecklenburg im vergangenen Jahr in der Kieler Fabrikstraße im Einsatz.
Die Aufgabe:
  • Sanierung eines mehrstöckigen Bürogebäudes
  • Maler- und Tapezierarbeiten
  • Putzarbeiten
  • Lackierarbeiten
Die Leistung:

Umfangreiche Sanierungsarbeiten in einem Kieler Bürogebäude

In der Kieler Vorstadt, unweit des Schwedenkais und des Neuen Rathauses befindet sich in der Fabrikstraße ein imposantes Bürogebäude mit ca. 9.200 m² Mietfläche und der ortstypischen Backsteinfassade. Damit die Immobilie aber nicht nur von außen, sondern auch von innen beeindruckt, sollten drei der sechs Stockwerke inklusive der Treppenhäuser umfassend saniert werden. Den Auftrag für die Arbeiten, die zum Teil im laufenden Betrieb absolviert werden mussten, erhielt das Team von Günter Mecklenburg Malermeister. Die Trockenbauarbeiten für eine neue Raumaufteilung übernahm mit Kumnick Ausbau ein weiteres Unternehmen der Handwerksgruppe. Der Startschuss für diesen Großauftrag fiel bereits Mitte 2020.

Maler- und Tapezierarbeiten auf 15.000 m² Wand- und Deckenfläche 

Begonnen hat das Team um Projektverantwortlichen Nils Gräber und Vorarbeiter Björn Schäfer mit der Entfernung der Altbestände in den einzelnen Räumlichkeiten. So wurden zum Beispiel die abgehängten Decken entfernt sowie alle alten Tapetenbestände. Anschließend wurden die über 15.000 m² Wand- und Deckenflächen vollflächig gespachtelt, Vlies geklebt und gestrichen. Aufgrund der großen Fläche wurde der Anstrich zum Großteil mit Maschinentechnik durchgeführt.

Veredelung einer Betonfläche

Um ein besonderes Highlight zu setzen und den alten Industriecharme des Gebäudes wiederherzustellen, wurde eine Betonfläche besonders in Szene gesetzt: Verschmutzungen wurden gründlich abgewaschen, bevor mit einem Betonreparaturspachtel an die Bestandsflächen angearbeitet und so größere Bruchstellen wieder instand gesetzt wurden. Der Anstrich mit einer Lasur bildete die finale Veredelung und macht die Betonfläche zu einem absoluten Eyecatcher. 

Musterlegung und Lackierarbeiten

Zu guter Letzt ging es für das Team von Günter Mecklenburg bei diesem Projekt um die Lackierung der innenseitigen Fensterrahmen sowie der -bänke, Türen und Fassadenbrüstungen. Um die optimale Haltbarkeit der Lacke zu erreichen, führten die Expert:innen vorab mehrere Tests und Musterlegungen durch. Nachdem das Ergebnis zur vollen Zufriedenheit ausgefallen war, spritzen sie über 550 Fensterrahmen, 200 Heizkörper und 200 Türzargen im Airlessverfahren in Anthrazit. Nach rund zweieinhalb Jahren war die aufwendige Sanierung abgeschlossen und der Auftraggeber strahlt mit den neugestalteten Räumen und deren Mieter:innen um die Wette. Und wie zufrieden er mit den ausgeführten Arbeiten bis heute ist, zeigt die Tatsache, dass das Team von Günter Mecklenburg immer noch Anschlussaufträge in der Fabrikstraße Nummer 7 ausführt. (as)

Die Fakten:

  • Auftraggeber: DWI Grundbesitz GmbH
  • Bauleitung: LH Architekten
  • Sanierung eines mehrstöckigen Bürogebäude, teilweise im laufenden Betrieb
    • Über 15.000 m² Decken und Wandflächen bearbeitet: Altbestandsflächen teilw. Tapeten entfernt/vollflächig gespachtelt/Vlies geklebt/gestrichen, Großteil mit Maschinentechnik durchgeführt
    • Über 6000 m Silikon/Acryl versiegelt
    • Über 550 Fenster innenseitig im Airlessverfahren gespritzt
    • Über 200 Heizkörper im Airlessverfahren gespritzt
    • Über 200 Türzargen/Türblätter im Airlessverfahren gespritzt
    • Über 500 m² Betonflächen veredelt
  • Trockenbauarbeiten durch Kumnick Ausbau, ein weiterer HPM Betrieb
  • Dauer: 2,5 Jahre
  • Team: Projektleiter Nils Gräber, Vorarbeiter Björn Schäfer und das Team von Günter Mecklenburg im Wechsel 
NACH OBEN